Fotoupdate

Wir dachten uns, ihr freut euch bestimmt über mehr Fotos. Also haben wir mal unsere Bilder durchgeschaut, damit wir euch weitere Eindrücke aus Australien präsentieren können.

Erstmal ein Anblick, den wir hoffentlich so bald nicht mehr ertragen müssen: Endlose Weinfelder in Mildura. Leider kommt die Hitze auf dem Bild nicht wirklich rüber…

Zum Glück haben wir immer morgens gegen 6, 7 Uhr angefangen. So war es noch halbwegs frisch, und der Mond hing tief über’m Horizont.

Unser Heim in Mildura war dieser Bungalow. Unsere Tür ist die Rechte, in den beiden Räumen daneben lebten etwa fünfzigtausend Inder, die einen unglaublichen Lärm veranstaltet haben. Ob Fleisch klopfen, Hochbetten zusammenbauen oder nachts um halb Zwölf die Wohnung umdekorieren – alles war dabei!

Zum Glück hatten wir mit den Vietnamesen auch nette Nachbarn, bei denen wir zum Bier trinken und Abendessen eingeladen wurden. Die Nudelsuppe war super!

Als wir uns bereits entschlossen hatten, Mildura zu verlassen, zog zum Abschied noch ein dickes Gewitter herauf. Sieht doch vielversprechend aus, oder?

Leider ging während des Unwetters der Storm aus, also musste David sich auf die Suche nach der Sicherung machen.

Andere Leute hat es aber schwerer getroffen: Etwa 200 Häuser standen unter Wasser und die Traubenfarmer waren bestimmt auch nicht begeistert, dass ihre Trauben ziemlich stark bewässert wurden.

Wenigstens hatte David Spaß daran, durch die überfluteten Straßen zu pflügen, wie der Blick aus meinem Fenster beweist.

Ein paar Tage später in Südaustralien sieht der Murray wieder ganz friedlich aus.

Die Wolken sehen aus wie gephotoshopte Quallen…

Bei gutem Wetter gibt’s auch schöne Sonnenuntergänge am Campingplatz.

Auf dem Weg nach Adelaide: Ein Salzsee neben der Autobahn.

Unser Zwischenstopp in Hahndorf, der “ältesten deutschen Siedlung in Australien”, bescherte uns: Eine riesige Fleischplatte “Taste of Germany” mit diversen Würsten, verschiedenen Senfsorten, Sauerkraut, Kassler, Haxen und Kartoffeln, leckeres Hefeweizen und natürlich Ritter Sport! Schade, dass die Temperaturen ebenso hoch waren wie der Preis. Wir konnten gar nicht so schnell essen, wie die Schoki geschmolzen ist.

Don’t feed the Harraß! ;)

7 Responses to “Fotoupdate”

  1. heiko Says:

    haha, also ich hätt ja gern ein foto der wurstplatte gesehen :)

  2. Nina Says:

    Haha, ja, da hatten wir leider den Fotoapparat nicht dabei. Ich kann dir aber verraten, dass die Platte groß war wie ein Wagenrad. Darauf lagen:
    - vier große Würste: Weißwurst, Bratwurst, Frankfurter, Käsekrainer
    - eine sehr leckere Schweinehaxe: knusprig und viel besser als die Grillhaxen damals… David hat schon einen Plan, wie wir das auch mal hinbekommen.
    - ein 3cm dickes Stück Kassler von den Ausmaßen eines Rumpsteaks
    - viele dicke Kartoffeln in einer mir unbekannten Sauce
    - eine Brezel für jeden :)
    - Rucola
    - 3 Sorten Senf
    - super Fleischsauce
    - ein den Teller ausfüllendes Bett aus Sauerkraut

    Gestern haben wir übrigens bei Ikea gespeist. Das hat noch mehr Heimatfeeling hervorgerufen.
    Heute waren wir dann in Chinatown und haben leckeres o-Bento beim Japaner gegessen. Sooo gut! Morgen gehen wir wieder hin, dann auch mit Fotoapparat. :)

    @Beate: David möchte bekocht werden, wenn wir zurückkommen. Er ordert “Kassler mit Sauerkraut, Knödel, 1 Liter Bratensauce, fett und künstlich.”

  3. heiko Says:

    haha, ein “deutsches” begrüßungsmahl… bekommen wir hin. die ekligen grillhaxen die wir hier gegrillt hatten sind ja auch einfach zu überbieten :)

  4. lydia Says:

    Also ich hab mich über die Fotos auf jeden Fall seeeehr gefreut – und vor allem darüber, dass ihr trotz der Mucken mit Cain wieder zuversichtlicher klingt! Ich drück ganz fest alle Daumen für morgen!
    Wenn ihr zurück seid, bei uns dann eine “echt bairische Grillhaxe” für David???

  5. David Says:

    Ich bin dabei :) So eine Grillhaxe in Köln ist bestimmt total lecker…

  6. lydia Says:

    Alles klar! Mit Schupfnudeln?

  7. otto Says:

    mehr Fotos, und deutsches Essen gibt es anscheinend überall …

Leave a Reply