Archive for the ‘Cairns’ Category

Campingwochenende in Palm Cove

Dienstag, Oktober 19th, 2010

Das letzte Wochenende haben wir gemütlich in einem kleinen Touristenörtchen namens Palm Cove, etwa 30km nördlich von Cairns, verbracht. Eigentlich wolllten wir übers Wochenende nach Port Douglas oder noch höher zum Cape Tribulation (wo der Regenwald direkt in Ozean übergeht), aber der Mechaniker hat uns wegen des Autozustands und der abenteuerlichen Strecke erstmal davon abgeraten, bevor nicht alles 100% repariert ist. Die Frau vom Werkstattmeister hat uns allerdings Palm Cove mit seinem schönen Campingplatz empfohlen, und es hat sich wirklich gelohnt, wie man hier sehen kann:

Der Ort besteht nur aus wenigen Häusern und einigen Luxushotels und liegt direkt am Sandstrand. Der Campingplatz wird nur durch die wenig befahrene Esplanade vom Strand getrennt und wird von Palmen überschattet. Schräg gegenüber befindet sich noch ein massiver Pier, auf dem sich abends das gesamte Dorf trifft (so scheint es), um zu angeln und Bier zu trinken. Der ganze Ort riecht total gut nach wildem Honig (ich dachte zuerst, das wäre das Wunderbäumchen in unserem Auto…) und es ist ziemlich wenig los, was wohl daran liegt, dass bald die Box Jellyfish-Saison anfängt. Überall findet man Hinweisschilder, dass diese tödlichen Quallen und außerdem Salzwasserkrokodile (das sind die gefährlichen) im Meer vorkommen können. Daher haben wir nur am bewachten Strand gebadet. Da es ziemlich windig war, hatten wir echt gute Wellen und das Wasser war angenehm warm. Wir haben Stunden damit verbracht, uns in die Wellen zu schmeißen; unglaublich, was die für eine Kraft haben!
So sehen Pier und Strand aus (das Wetter war nicht die ganze Zeit so schlecht, aber die Wellen waren teilweise höher):


Abends haben wir uns immer mit Fleisch eingedeckt (das ist hier wirklich sooo günstig!) und haben die öffentlichen BBQs direkt am Strand genutzt. Darauf wird alles superlecker! Und man braucht nichtmal Kohle, Grillanzünder oder Feuerzeug mitnehmen, weil da alles mit Gas läuft. Knopf drücken, kurz warten, Fleisch drauf, kurz warten, fertig!
Ansonsten haben wir relaxt, unser Auto ausgemistet (4 Müllsäcke!) und poliert und sind am Strand spazieren gegangen. Außerdem haben wir einen winzigen Rest Mangrovensumpf direkt hinterm Campingplatz entdeckt, durch den ein Steg führte. Es war nachts und der Steg war beleuchtet, was echt gruselig war, da die Mangroven ziemlich gespenstische Schatten geworfen haben! Besonders als auf einmal unerwartet eine Fledermaus vor uns herflatterte, haben wir uns doch erschrocken. Die Viecher kennen wir allerdings schon aus Cairns zur Genüge, denn wenn es dämmert sind dort ziemlich viele am Himmel zu sehen. Sie haben hier in etwa die Größe von Möwen; von zu Hause kenne ich nur die Kleinen.

Heute werden wir Cairns verlassen und uns auf den Weg nach Süden machen. Mal schauen, wo es uns hin verschlägt! Das Wetter ist hier nicht mehr ganz so zuverlässig, da demnächst die Regenzeit anfängt. Also auf in sonnigere Gefilde (wobei es im Moment schon wieder ziemlich heiß ist).
Und weil’s so schön ist: Hier nochmal die Lagoon bei Sonnenschein. Die hat’s mir echt angetan!

Cairns & Kuranda

Mittwoch, Oktober 13th, 2010

Jetzt gibt’s mal nen kleinen Rückblick auf die vergangenen Tage von meiner Seite aus. (Sorry, Ben, wenn das deinem Bedürfnis nach Chronologie nicht entspricht!) Zuerst möchte ich mich aber bei allen fleißigen Mitlesern und Kommentatoren bedanken! Wir sind zwar ziemlich viel unterwegs hier, aber es ist immer schön, wenn wir abends ins Hostel kommen und ein paar kurze Nachrichten von zu Hause uns zeigen, dass ihr unsere Reise verfolgt. Auch eMails erhalten und lesen wir gerne, auch wenn es vielleicht mal etwas dauert bis, wir uns zurückmelden oder unsere Antworten nur kurz ausfallen. Zwar sind wir noch im vielgenannten Urlaubsmodus (was auch noch ein, zwei Wochen so bleiben soll), aber dennoch gibt es viel zu  erledigen – und wenn es nur das gemütliche Gammeln an der Lagune in Cairns ist.

Am Dienstag  haben wir uns also dem Touristendasein hingegeben und sind nach Kuranda in den Regenwald gefahren. Hin ging es mit einer Gondelbahn über die Bäume mit zwei Zwischenstopps. Zwischendurch hatte man einen ziemlich tollen Ausblick auf Cairns und die Coral Coast. Hier der Beweis:

Außerdem ein kleines Video von der Fahrt:

Und hier, zwar nicht ganz der Mississipi, aber zumindest der Barron River, der wenig später in einem Wasserfall mehrere Hundert Meter in die Tiefe stürzt (sehr imposant von der Skyrail aus zu betrachten!):

Und hier: wir zwei Touristen im Regenwald! Übrgens nicht zu vergleichen mit den Asiaten, die wirklich in Scharen dort waren und von allem und jedem in den unmöglichsten Posen Fotos gemacht haben. Einer von ihnen nutzte einen Wegweiser als Poledance-Stange… ;)

Kuranda selbst ist ein Dorf mit zwei Straßen, das nur aus Touriläden zu bestehen scheint. Wie in Cairns auch gibt es hier Unmengen an geschmacklosen Souvenirs und Shirts. Wir haben ja nur wenig Kleidung mitgenommen, da wir uns hier eindecken wollten, aber zum Kauf dieser Kinderarbeits-Shirts konnten wir uns dann doch nicht überwinden. Das interessante Frühstück (Stack of pancakes with bacon, banana and maple syrup (!)) war leider ausverkauft. Da das Butterfly Sanctuary 17(!) Dollar Eintritt kostete, sind wir lieber den 3 km Regenwald-Walking-Track gelaufen. Fand ich total schön! In Cairns zirpt und zwitschert es ja schon an jeder Ecke, aber dort hat man sich wirklich fernab der Zivilisation gefühlt (was man natürlich nicht war, aber immerhin sind die Touristenmassen brav in den Shops geblieben und nicht auch dort rumspaziert). Hier mal Eindrücke vom Rainforest Walk:

Zurück nach Cairns ging’s dann mit der Scenic Railway, einer historischen Eisenbahn, die langsam die Berge runterzuckelt und mit der meine Mama schon vor 30 Jahren gefahren ist. Besonders der historische Bahnhof hat es mir angetan, auch wenn hier ebenfalls alles sehr touristisch war.

Hier außerdem noch ein paar nachgereichte Fotos aus Cairns selbst. Einmal die Lagoon, die bei Nacht fast noch schöner ist als am Tag. Hier sind wir knapp dem Sonnenbrand entronnen.

Hier noch ein Rundumblick:

Außerdem: Endlich mal was Preiswertes in Australien! Alles ist hier SO teuer, besonders Alkohol (Schnaps rund 40 Euro, Sixpack Bier rund 15 Euro). Nur der Wein aus 4-Liter-Kanistern ist bezahlbar (rund 9 Euro… Ratet, was wir gerade trinken…). Günstig dagegen ist Rindfleisch (4 Fleischlappen zu je 250g insgesamt etwa 9 Euro) und eben diese 12 Donuts: Unschlagbare 1.48 Dollar, was knapp mehr als ein Euro ist!

Wir haben natürlich auch Sinnvolles gemacht, wie eben von David bereits erwähntes Auto gekauft (mein erstes Auto! Yeah!) oder einen Bank Account eingerichtet (hab ich glaub ich schon erwähnt). Morgen organisieren wir noch Handykarte und Postweiterleitungsservice. Ansonsten werden wir wohl wieder die Lagoon genießen und abends den Pizza & Beer Abend im Hostel genießen. Das ist noch bis Freitag gebucht und dann können wir auch hoffentlich unseren Wagen beim Mechaniker abholen und anmelden. Das ist in Australien ziemlich kompliziert, da das Auto bisher in Victoria zugelassen war und man da einiges an Formularen und Kosten hat. Dennoch denken wir, dass der Wiederverkaufswert mit Queensland-Rego und Komplettcheck ganz okay sein sollte. Der Holländer, dem wir ihn abgekauft haben war jedenfalls froh, ihn verkauft zu haben (da er dringend nach Sydney wollte) und wir waren froh, überhaupt einen Wagen, der so genau unseren Vorstellungen entsprach, bekommen zu haben. Wenn die Reparaturen für’s Roadworthy Certificate (= TÜV) durch sind, bin ich happy und das Auto ist fit für ne lange Reise.

Das Grübelmonster verhungert!

Montag, Oktober 11th, 2010

So! Langsam bin auch ich mental hier in Australien angekommen. Gestern Nacht war das erste Mal seit Langem, dass ich ins Bett gegangen bin und weder hundemüde war noch von Grübeleien geplagt wurde. Die letzten 2 Wochen vor’m Abflug waren ja wahnsinnig stressig, da unser Auszug aus der Wohnung, die Fertigstellung meiner Masterarbeit, sämtliche Abschiede und einige letzte Reisevorbereitungen auf nur ein paar Tage fielen. Wenn wir abends ins Bett gingen, bin ich immer innerhalb von wenigen Sekunden eingeschlafen. Die Wochen davor hatte ich zwar weniger akuten Stress, aber die böse Masterarbeit hat mir dennoch einiges an Kopfzerbrechen und Sorgen bereitet. Übrigens: Das Ding ist 82 Seiten lang (100 Seiten incl. Appendix, sowie 88 MB Digitaler Appendix mit SPSS-Outputs & Co.), enthält 26317 Wörter und niemand wird es vermutlich je lesen… Es war jedenfalls echt ungewöhnlich, im Bett zu liegen und keine Sorgen zu haben. Sehr angenehm, kann ich nur empfehlen!

Cairns gefällt mir auch sehr gut. Es ist eine ziemliche Touristenhochburg (trotz nur 98.349 Einwohnern laut Wikipedia) und obwohl die Hauptsaison zuende geht, ist hier noch einiges los. Die Regenzeit fängt langsam an, was aber gar nicht so schlecht ist. Es ist ziemlich warm, ab und zu regnet es, was sehr angenehm ist, und der Wind kühlt einen auch gut ab. Unser Hostel ist zu Fuß etwa 15 Minuten vom CBD (Central Business District) entfernt. Hier gibt’s nen Pool, Hängematten, viele tropische Pflanzen, die Schatten spenden und total nettes Personal. Heute Abend ist Barbeque angesagt; wir freuen uns schon!

Den Tag haben wir heute in der Stadt an der “Lagoon” verbracht. Da Cairns keinen schönen Strand hat, hat die Stadt einfach ersatzweise ein Freibad gebaut, das frei zugänglich ist. Da gibt’s Sand, sauberes Meerwasser, Blick auf’s “echte” Meer und ganz viele Gasgrills, auf denen die Familien ihr Fleisch brutzeln. Ein bisschen rot sind wir auch geworden, aber verbrannt sind wir glücklicherweise nicht. Außerdem haben wir ein Bankkonto eröffnet, damit wir in Zukunft keine Gebühren mehr für den Transfer aus Deutschland zahlen müssen. Da habe ich mal wieder gemerkt: Die Australier sind alle SO nett! Unglaublich. ;)

Morgen fahren wir nach Kuranda, ein Dorf im Regenwald, das über eine historische Eisenbahn und eine SkyRail (ähnlich der Gondelbahn bei Schloss Burg, nur halt deutlich länger und über den Regenwald) zu erreichen ist. Auf Empfehlung von meiner Mama werden wir uns das mal ansehen! Scheint aber auch eine der größeren touristischen Attraktionen hier zu sein… Danach haben wir dann hoffentlich einen Termin, um ein Auto anzusehen. Drückt uns die Daumen, dass der sowohl in gutem Zustand als auch bezahlbar sein wird!

Später lade ich noch Fotos hoch, aber nun geht das BBQ los. Ciao! :)

Cairns – die erste Nacht

Sonntag, Oktober 10th, 2010

nachdem wir hundemüde um 16 Uhr am 09.10.2010 in Cairns angekommen sind, sind wir erstmal mit einem Bus zu unsrem Hostel gefahren. Dabei wurden wir einmal durch die ganze Stadt gebracht, die echt schön ist.

Das Hostel ist sehr schon, wir haben ein nettes kleines Zimmer mit Deckenventilator, der es sehr angenehm im Raum macht.

Wir haben nur fast 16 Stunden geschlafen und freuen uns daraus hier alles unsicher zu machen.

Hier noch ein Paar Fotos:

Dubai: Der Blick aus der Metro

Flughafenhalle in  Abu Dahbi

Sonnenaufgang über der Wüste

Unser Hostel in Cairns

PS: Ich bin geschockt: ICh hab mir Mühe gegeben nur wenig schmutzige Wörter zu benutzen, aber eure Kommentare sind da ja etwas freizügiger!!!